Projekte » Unterrichtsentwicklung 

Deutscher eTwinning Preis 2016

Theo-Betz-Grundschule gewinnt Deutschen eTwinning-Preis 2016

Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle gratuliert zur Auszeichnung für herausragende intereuropäische Zusammenarbeit mittels digitaler Medien.

Für ihre herausragende Zusammenarbeit mit europäischen Partnerschulen darf sich die Theo-Betz-Grundschule in Neumarkt i. d. Oberpfalz über eine besondere Auszeichnung freuen: Im Rahmen der Bildungsmesse DIDACTA erhielt die Schule heute in Stuttgart den Deutschen eTwinning-Preis 2016 in der Altersklasse 4-11 Jahre. Im Rahmen eines Projekts zum Thema „Kinderrechte“, das in Kooperation mit fünf europäischen Partnerschulen durchgeführt wurde, tauschten sich die Schülerinnen und Schüler mit Kindern aus anderen europäischen Ländern zu diesem wichtigen Thema aus und erweiterten ihren Horizont.

Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle beglückwünschte die Schulfamilie zu ihrem Erfolg: „Mit dem Projekt: User name: children Password: rights haben die Schülerinnen und Schüler, aber auch die Lehrkräfte der Theo-Betz-Grundschule auf vorbildliche Weise mit internationalen Partnern kooperiert und damit im Sinne des europäischen Gedankens über die Staatsgrenzen hinweg miteinander gelernt und sich mit den Sichtweisen anderer auseinandergesetzt. Das ist gelebte Völkerverständigung verbunden mit pädagogischer Innovation und modernen Medien. Zu ihrem Erfolg gratuliere ich der Schulfamilie sehr herzlich.“

Pressemitteilung 051/2017 17. Februar 2017

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

https://www.km.bayern.de/lehrer/meldung/4978/deutscher-etwinning-preis-2016-geht-in-die-oberpfalz.html

» Bildergalerie

Besuch in der Bavaria Filmstadt

Die Klasse 2c fuhr mit ihrer Lehrerin Inge Keck am 23. Januar 2017 in die Bavaria Filmstadt nach München um am Workshop „Das filmende Klassenzimmer“ teilzunehmen. Die Schüler/innen konnten den medienpädagogischen Workshoptag auf Grund der gewonnenen Preisgelder bei eTwinning Projekten selbst finanzieren.

Zusammen mit professionellen Workshopleitern gelang es den Schülern/innen ihre eigene Märchengeschichte: Der Zauberstein zu entwickeln und hierzu einen Film zu drehen. Am Nachmittag fand eine Führung durch die Bavaria Filmstadt statt. Im Vordergrund stand hierbei der Einsatz von Effekten bei der filmischen Arbeit. Aber auch der Besuch von Kulissen bekannter Filme beeindruckte die Schüler/innen sehr. Der absolute Höhepunkt der Führung war jedoch nach aller Meinung der Besuch des 4D Kinos. Zum Ende des Workshoptages fand die Premiere des fertigen Films: Der Zauberstein statt.

Die Schüler/innen staunten darüber, wie filmische Effekte ihre Geschichte noch wirkungsvoller gestalten konnten. Nach der Filmvorführung wurde eine DVD des Films überreicht. Vielen Dank an Herrn Obermüller, der für jeden Schüler/in als Erinnerung an dieses schöne Erlebnis eine Kopie der DVD anfertigte. Herzlichen Dank auch an die Begleitpersonen Frau Leidenberger und Frau Obermüller. 

eTwinning Auszeichnungen 2016

Die Klasse 2c mit ihrer Lehrerin Inge Keck beteiligte sich in der 1. Jahrgangsstufe an zwei eTwinning Projekten: How to Become the Best und User name: children Password: rights. In intensiver Zusammenarbeit mit Partnerschulen in Litauen, Polen, Griechenland, Slowenien, Kroatien, Estland, Island, Aserbaidschan, Rumänien und Kanada führte die Klasse unterschiedlichste Aktivitäten im virtuellen Klassenzimmer, dem Twin Space, durch.

In dem Projekt: How to Become the Best stand im Vordergrund das Thema: Wie gehe ich respektvoll mit anderen um?  Ein Höhepunkt war hierbei das gemeinsame Feiern des Pink T-Shirt-Days. Im zweiten Projekt: User name: children Password: rights befasste sich die Klasse 2 c mit den Kinderrechten. Den Schülern/innen bereitete hierbei die Arbeit mit virtuellen Programmen, insbesondere den collaborative Whiteboards, große Freude.

Europäische Märchen

Im Rahmen ihrer Projektarbeit auf der europäischen Plattform eTwinning beschäftigte sich die Klasse 1c auch mit europäischen Märchen. Die Buchhandlung Müller bietet in ihrer derzeitigen Veranstaltungsreihe Literatur auf dem Kanapee an. Auf Nachfrage erklärte sich Frau Susanne Biller bereit, den Kindern der Klasse 1c europäische Märchen vorzulesen.

Am 19. Juli kuschelten sich die Schüler und Schülerinnen in der Buchhandlung mit Freude auf und neben dem Kanapee und lauschten dem Märchenvortrag. Bei dem serbokroatischem Märchen Stojscha und Mladen begaben sich die Schüler in das Land der Drachen und sie freuten sich, dass Stojscha die Drachen besiegen und seine drei Schwestern befreien konnte. 

Kreative Fahrzeuge aus Ton

Die Ideen zur Entwicklung kreativer Fahrzeuge aus Ton wurden nach dem Besuch der Sonderausstellung Stefan Rohrer in der Museumswerkstatt im Museum Lothar Fischer entwickelt und umgesetzt. Der Bildhauer Stefan Rohrer erhielt 2015 den dotierten Lothar-Fischer-Preis. Er setzt sich in seinen plastischen Arbeiten mit dem Thema Auto und Technik und damit einhergehend mit Zeit und Bewegung auseinander. 

Die Carrera-Bahnen und die Spielzeugautos aus den Kindertagen dienen ihm als Anregung. Da Rennbahnen und Autos auch in der Lebenswelt der Schüler und Schülerinnen eine große Rolle spielen, konnten sie sich konstruktiv mit den Kunstwerken Stefan Rohrers auseinandersetzen. Rasch entstanden in der Werkstatt Skizzen mit zukunftsweisenden Ideen hinsichtlich neuer Fahrzeuge. Die Wiedergabe der Skizzenideen in Ton schulte außerdem die haptischen Kompetenzen der Schüler.

Die Klasse 1c im Museum Lothar Fischer

Die Klasse 1 c der Theo-Betz-Schule besuchte im Rahmen der Kunstvermittlung für Schulen des Museums Lothar Fischer zwei Workshops. Der erste Workshop stand unter dem Motto: Das Portrait. Die Museumspädagogin, Frau Julia Isenberg, stellte den Schülern zunächst die Ausstellung des Bildhauers Wilhelm Lehmbruck vor. Hier wurden wesentliche Merkmale der Portraitdarstellungen anhand der ausgestellten Exponate erarbeitet. 

Im Anschluss an den Ausstellungsbesuch erstellten die Schüler im Werkraum des Museums Selbstportraits. Danach ergänzten sie in einer weiteren Zeichnung ein kopiertes Puzzleteil eines Kunstwerks und sie malten vorgegebene Gegenstände dazu. Es entstanden mit viel Freude kreative Kunstwerke. Im Rahmen des Kunstunterrichts an der Schule zeichneten die Schüler Wohlfühlplätze um ihre Selbstportraits. Der zweite Workshop stand unter dem Thema: Gewebe. Textile Projekte. Frau Isenberg zeigte den Schülern zuerst die Sonderausstellung im Obergeschoss des Museums. Dort sahen sie Kunstwerke u. a. von Judith Siedersberger und sie erfuhren, wie textile Stoffe entstehen. Ihre Eigenschaften konnten sie in Tastboxen auch erfühlen. Danach erstellten die Schüler mit Stoffstreifen und Kleister auf einem aufgeblasenen Ballon eine textile Kugel. Diese wirken im Klassenzimmer sehr dekorativ. 

Die Klasse 1c und Ihre Lehrerin Inge Keck bedanken sich bei Frau Isenberg herzlich für die informativen und kreativen Workshops.

eTwinning Pupil Quality Label für die Klasse 3c

Die Klasse 3c erhielt für die beiden eTwinning Projekte: „Help me find a path“ und „Children give each other their hands, their mind, their hearts“ eTwinning Pupil Quality Label.

Außerdem wurde das eTwinning Projekt: Children give each other their hands, their mind, their hearts mit dem European Quality Label ausgezeichnet.

Presseinformation

Theo-Betz-Schule gleich für zwei digitale Schulpartnerschaften ausgezeichnet

Grundschule aus Neumarkt (Bayern) erhält zwei Qualitätssiegel vom Pädagogischen Austauschdienst

Neumarkt/Bayern, den 29.10.15: Die Theo-Betz-Grundschule in Neumarkt/Oberpfalz wird gleich für zwei Projekte mit dem eTwinning-Qualitätssiegel vom Pädagogischen Austauschdienst (PAD) ausgezeichnet. Die Schule erhält für die beiden Schulpartnerschaften "Help me find a Path" zum Thema Umwelt und "Children in Europe give each other their hands, their mind, their heart" zur Toleranzerziehung jeweils ein eTwinning-Qualitätssiegel. Unter Leitung von Lehrkraft Inge Keck haben die 6- bis 10-Jährigen die digitale Arbeitsplattform von eTwinning eingesetzt und den virtuellen Klassenraum TwinSpace für den Austausch von Collagen, Videos und Präsentationen genutzt. Mit den Siegeln ist ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 600 Euro verbunden.

Im Projekt "Help me find a Path" haben die Kinder mit Klassen in Aserbaidschan, Litauen und Spanien aktiv in der Natur recherchiert und den Partnerklassen ihre Ergebnisse im Internet vorgestellt. Im zweiten Projekt "Children in Europe" haben die Kinder ihre Lebensgewohnheiten in Videos, Fotos und Präsentationen festgehalten und mit denen ihrer Partnerklassen vergleichen können. "Medienbildung sollte bereits vor der Primarschule beginnen. Dass dies altersgemäß möglich ist, zeigen beide Projekte der Theo-Betz-Schule eindrucksvoll", lobte die Jury in ihrem Urteil. 

Über eTwinning

Mit dem eTwinning-Qualitätssiegel würdigt der Pädagogische Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz jährlich herausragende Schulpartnerschaften, die sich durch eine ausgeprägte Kooperation zwischen den Partnerklassen, kreativen Medieneinsatz sowie pädagogisch innovative Unterrichtskonzepte auszeichnen.

eTwinning ‒ das europaweite Netzwerk für Schulen ‒ feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum. Schulen können mithilfe von eTwinning Partnerschaften über das Internet aufbauen und digitale Medien in den Unterricht integrieren. Europaweit sind derzeit über 140.000 Schulen bei eTwinning angemeldet und nutzen die geschützte eTwinning-Plattform für ihre Projektarbeit. Als Teil des Programms Erasmus+ der Europäischen Union wird eTwinning von der Europäischen Kommission und der Kultusministerkonferenz gefördert. Die Nationale Koordinierungsstelle für eTwinning beim PAD unterstützt die teilnehmenden deutschen Schulen durch Beratung, Fortbildung und Unterrichtsmaterialien.

Weitere Informationen finden Sie unter 

http://europe-etwinningproject.weebly.com/ (Blog zum Projekt „Children in Europe)
https://twinspace.etwinning.net/208/ (Projektwebseite zu „Help me find a Path)

Antje SCHMIDT

Pädagogischer Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz
Nationale Agentur für EU-Programme im Schulbereich
Graurheindorfer Str. 157, D-53117 Bonn

Programm „Sinus an Grundschulen“

Ziel dieses Programmes unter Leitung der Regionalkoordinatoren Dr. Bernd Schuch und Martin Rindsberger ist die Verbesserung der Unterrichtsqualität im Lernbereich Mathematik.

In den regelmäßigen Arbeitstreffen findet ein fachlicher Austausch zu den gewählten Arbeitsschwerpunkten "Erforschen, entdecken und erklären im Mathematikunterricht der Grundschule" innerhalb des Kollegiums und auch mit Kollegen anderer SINUS-Schulen statt.

Erst kürzlich führte Frau Christine Fersch in Kooperation mit Frau Barbara Vogl eine Unterrichtseinheit zum Thema "Mathematik trifft Kunst" mit ihrer Klasse 4d vor, bei der alle Sinus-Lehrkräfte einen interessanten Einblick in die kreative Welt der Mathematik genießen konnten. 

Schulbesuch aus Litauen

Mrs. Larisa Baroniene aus Kaunas in Litauen besuchte vom 17. Juni bis zum 22. Juni 2015 ihre Kollegin Inge Keck und ihre Partnerklasse 2c an der Theo-Betz-Schule in Neumarkt. Es bereitete Mrs. Larisa Baroniene große Freude die Schüler und Schülerinnen der Klasse 2c endlich persönlich kennenzulernen. 

Sie hatte auch Geschenke für die Klasse mitgebracht; litauische Süßigkeiten, Aufkleber und Briefe von den Partnerschülern aus Litauen. Bei den in englischer Sprache geschriebenen Briefen halfen Schüler und Schülerinnen der Klasse 4 b bei der Übersetzung. Gemeinsame Unterrichtsstunden in den deutschen Partnerklassen 2c und 4 d in englischer Sprache ermöglichte es den Schülern in beiden Klassen, ihre sprachlichen Fähigkeiten einzusetzen. Herr Rüttinger stellte Mrs. Baroniene im Rahmen einer Schulhausführung das Schulgebäude vor. Einzelne Klassen wurden besucht und Larisa Baroniene konnte Einblick in den Schulalltag gewinnen. Herr Rüttinger erläuterte auch die pädagogische Arbeit an der Theo-Betz-Schule. Bei einem Workshop für die Lehrer stellten Larisa Baroniene und Inge Keck die eTwinning Plattform und ihre Arbeit in dem Projekt: Help me find a path vor. Ein Skype-Treffen mit einer weiteren Partnerin des Projekts, Mrs. Rasa Simonaviciene, zeigte den Teilnehmern eine Form der Zusammenarbeit in sozialen Netzwerken. 

Mrs. Larisa Baroniene from Kaunas in Lithuania visited from June 17 to June 22, 2015 her colleague Inge Keck and their partner class 2c at the Theo-Betz School in Neumarkt. It gave Mrs. Larisa Baroniene great pleasure 2c finally meet the pupils of the class personally. She had also brought gifts for the class; Lithuanian sweets, stickers and letters from the partner students from Lithuania. Pupils of class 4 b helped to translate the in English written letters. Common lessons in the German partner classes 2c and 4 d in English allowed the students in both classes to use their language skills. Mr. Rüttinger presented Mrs. Baroniene in a schoolhouse guide the school building. Some classes were visited and Larisa Baroniene gained an insight into the school day. Mr. Rüttinger also explained the educational work at the Theo-Betz School. At a workshop for teachers Larisa Baroniene and Inge Keck presented the eTwinning platform and their work in the project: Help me find a path. A Skype meeting with another partner of the project, Mrs. Rasa Simonaviciene, showed the participants one form of cooperation in social networks.

» Bildergalerie

Auszeichnung für das Projekt: Help me find a path

Die Klasse 2c und ihre Lehrerin Inge Keck beteiligten sich mit fünf Partnerschulen am Europäischen Wettbewerb 2015. Ihr Projekt: Help me find a path wurde als herausragend gewürdigt. 

Bei strahlendem Sonnenschein nahmen die Schüler und Schülerinnen aus der Klasse 2c der Theo-Betz-Schule am 13. Juni ihre ersehnten Urkunden entgegen. Im Anschluss daran wurde der Erfolg gefeiert. 

Europaweiter Wettbewerb “Europa hilft – hilft Europa?“

Die Klasse 2c beteiligte sich auf der Online-Plattform eTwinning am Europäischen Wettbewerb 2015 und wurde mit ihrem Projekt: Help me find a path für ihre herausragende Arbeit ausgezeichnet und sie kann sich über einen Geldpreis in Höhe 500 € freuen. Dieser wird allerdings unter den fünf teilnehmenden Partnerschulen aufgeteilt. 

Über das gesamte Schuljahr befasste sich die Klasse 2c mit ihrer Lehrerin, Inge Keck, mit dem Artenschutz. In vielfältiger Weise erwarben die Schüler Kompetenzen zum Naturschutz und sie gestaltete einen Weg, der die Stationen ihrer Arbeit wiedergab. Die Partnerschulen in Litauen, Spanien, Aserbaidschan und der Kindergarten „Pasaka“ in Litauen machten sich ebenfalls auf den Weg. Im virtuellen Klassenzimmer Twin Space wurden die Projektergebnisse dokumentiert und untereinander ausgetauscht. Höhepunkte innerhalb der Projektarbeit waren die Skype-treffen, da sie persönliche Begegnungen ermöglichten. Hierzu mussten allerdings englische Sprachkenntnisse erworben werden. Die einzelnen Wege wurden am Ende in Postern, E-Books und virtuellen Schautafeln zusammengefügt zu einem Gesamtweg. Eine gute Idee hatte der Kindergarten „Pasaka“, der einen Zug gestaltete. Dies weist symbolisch darauf hin, dass die in der Projektarbeit erworbenen Kompetenzen „weiterfahren“ und die Liebe zu Tieren und Pflanzen erhalten bleiben soll. 

The class 2c participated on the online platform eTwinning at European competition in 2015 and her project: Help me find a path was awarded for their outstanding work and they can look forward 500 € beyond a cash prize. This is, however, divided among the five participating partner schools. Throughout the school year the class 2c with the teacher, Inge Keck, dealt with the protection of species. In many ways, the students acquired skills to protect animals and plants and they made a way which reproduced the stages of her work. The partner schools in Lithuania, Spain, Azerbaijan and the kindergarten "Pasaka" in Lithuania also made their ways. In the virtual classroom Twin Space, the project results were documented and exchanged. Highlights within the project work were the Skype meetings in which it was possible to have personal encounters. This, however, made it necessary to acquire English language skills. The individual paths were connected at the end in posters, e-books and virtual display boards together to form a total path. A good idea had the kindergarten "Pasaka" who created a train. This train symbolically indicates that the acquired skills in project work "go on" and the love to animals and plants will remain.

Link: europaeischer-wettbewerb.de

10 Jahre eTwinning

Europaweit feierte eTwinning das 10-jährige Bestehen des europäischen Schulnetzwerkes. 

Hierzu sind die Schulen kreativ geworden und sie haben sich viele Aktionen ausgedacht. Auch die Theo-Betz-Schule beteiligte sich in vielfältiger Weise. Es wurden Geburtstagskarten gebastelt und an die Nationalen Koordinierungsstellen der Projektpartnerländer verschickt. Der Pädagogische Austauschdienst PAD in Deutschland bedankte sich für diesen Beitrag auf seiner Homepage.

Ein Geburtstagskuchen durfte nicht fehlen. Bei einem Skypemeeting wurde das Geburtstagslied: Happy Birthday in unterschiedlichen Sprachen präsentiert. Ein Trailer des Beitrags der Klasse 2c wurde zudem erstellt. Bei dem Besuch von Frau Inge Keck in der Partnerschule in Kaunas, Litauen, wurde an die Nationale Koordinierungsstelle in Litauen ein Sammelband mit selbstgemalten Bildern der Klasse 2 c zum 10-jährigen Bestehen von eTwinning überreicht. Den Abschluss der Feierlichkeiten bildete ein Ballonwettbewerb. Da die Theo-Betz-Schule die bestellten Ballons nicht rechtzeitig bekam, organisierte sie zunächst eigene Luftballons in den Farben des eTwinning Logos. Die Luftballons des PAD stiegen dann einige Tage später in die Luft. Die Schüler freuten sich darüber sehr.

» Bildergalerie

Internationale Konferenz 2015 in Kaunas Litauen

Die Theo-Betz-Schule beteiligt sich mit den Klassen 2 c und 4 d an europäischen eTwinning Projekten. Seit dem letzten Schuljahr besteht ein intensiver Kontakt mit dem litauischen Gymnasium John Paul II in Kaunas und seit diesem Schuljahr zu dem Kindergarten „Pasaka“ in Kedainiai in Litauen.

Das John Paul II Gymnasium lud Anfang März zu einer internationalen Konferenz ihre Partnerschulen aus den europäischen eTwinning Projekten und der Global Community ePals ein. Frau Inge Keck reiste hierzu nach Kaunas.

Es trafen sich Kollegen aus Litauen, Estland, Polen, Deutschland und Kanada zu einem intensiven Gedankenaustausch über die jeweiligen Schulsysteme. Per Videokonferenzen wurden auch noch Schulen aus Griechenland, Slowenien und Spanien zugeschaltet. Das Gymnasium John Paul II ermöglichte einen Einblick in den Schulalltag und die Gastlehrer konnten Unterrichtseinheiten mit den Schülern aus ihren jeweiligen Partnerklassen durchführen. In einer Plenarsitzung setzten sich die Vortragenden in ihren Präsentationen mit den Themen Schule, Gemeinde- und Schulpartnerschaften auseinander. Das Gymnasium führte mit seinen Gästen aus den Partnerschulen auch ein beeindruckendes Besichtigungsprogramm durch. Für die große Gastfreundschaft des John Paul II Gymnasiums möchte sich Frau Keck sehr herzlich bedanken.

Die Klasse 4 d stellt die Theo-Betz-Schule vor

Schüler aus der Klasse 4 d stellen ihre Schule europäischen Partnerschulen vor.

Die Theo-Betz-Schule beteiligt sich im Rahmen der europäischen Lernplattform eTwinning an unterschiedlichen Projekten. Zu Beginn der jeweiligen Projekte stellen sich die teilnehmenden Schulen in unterschiedlicher Weise vor. Die sprachliche Kompetenz der Schüler ermöglichte es, unsere Schule in englischer Sprache zu beschreiben.

Frau Daniela Glaser, Englischlehrerin der Klasse 4 d, erstellte mit ihren Schülern ein Storyboard, das als Grundlage für Filmaufnahmen diente. In dem Link zu dem Video können Sie sehen, wie die Schüler der Klasse 4 d ihre Schule vorstellen. Herzlichen Dank an alle, die hier mitgewirkt haben.

Weihnachtssingen per Videokonferenz

Der Schulleiter der Theo-Betz-Schule, Michael Rüttinger, sang mit der Klasse 2c eine deutsche Version von Jingle bells vor.

Die Theo-Betz-Schule beteiligt sich in diesem Schuljahr über die europäische Lernplattform eTwinning an drei Projekten. In dem Projekt: children give each other their hands, their mind, their heart entwickelte die Partnerschule aus Skiathos, Griechenland, die Idee, das europaweit bekannte Weihnachtslied Jingle bells, in einer Videokonferenz in der jeweiligen Landessprache und den Refrain in englischer Sprache vorzutragen. Im Vorfeld zur Videokonferenz stellten Partnerschulen Interpretationen des Liedes in das virtuelle Klassenzimmer, den Twin Space.

The headmaster of the Theo-Betz-school, Michael Rüttinger, sang a German version of jingle bells with the class 2 c.  The Theo-Betz-school participates in this school year above the European learning platform eTwinning on three projects. In the project: Children give each other their hands, their mind, their heart developed the partner school from Skiathos, Greece, the idea to present the famous Christmas song of jingle bells, in a video conference in the native language of the country and the chorus in English. In the run-up to the video conference, partner schools put interpretations of the song in the virtual classroom, the Twin Space.

Ein Tontopf wird zum neuen Heim für Insekten

Ein Tontopf wird ein neues Zuhause für Insekten. Frau Ute Jordan baut mit den Schüler/innen der Klasse 2c ein Insektenhotel für nützliche Ohrclips und Florfliegen. 

Sie sind echte Saubermänner im Garten und Blattläuse sind ihre Lieblingsspeise. Entgegen des hartnäckigen Gerüchts, die kleinen Tierchen kriechen den Menschen in die Ohren, ist die Wahrheit, dass die Tiere im Mittelalter getrocknet wurden und als Pulver gegen Ohrenschmerzen eingesetzt wurden. Die Florfliegen sind auch Schädlingsbekämpfer und sie lieben im Winter ein Versteck, das sie in dem Insektenhotel finden können. Die Insektenhotels sollen im Lebensraum Natur im Garten und in der Schule einen Platz finden, um Tieren ein Quartier zu geben und um Pflanzen zu schützen.

Es ist auch ein Ziel des Projekts: Help me find a path, an dem sich die Klasse 2c zurzeit beteiligt, dass Wege erkundet werden, um wilden Pflanzen und Tieren zu helfen. Einen herzlichen Dank möchten die Klasse 2c und ihre Lehrerin, Frau Inge Keck, an Frau Ute Jordan richten, die durch ihren Workshop es uns ermöglicht, auch aktiv zum Tier- und Pflanzenschutz beizutragen. Sollten auch Sie Interesse haben, ein Insektenhotel mit Kindern zu bauen, können Sie die Arbeitsschritte aus der Unterrichtsmitschau des YouTube-Videos entnehmen.

Schule im Museum

Im Rahmen der Projektarbeit zu den Projekten: help me – find a path und children give each other their hands, their mind, their heart nimmt die Klasse 2 c an drei Workshops im Lothar-Fischer-Museum teil.

Die Museumspädagogin Frau Julia Isenberg plant die Einheiten und sie führt sie auch durch. Der erste Workshop fand am 23. September statt und stand unter dem Motto: Materialcollage. Hierbei wurden Naturmaterialien erkundet und es fand eine Abgrenzung zu künstlichen Materialien, wie von dem Künstler Felix Schramm verwendet werden, statt. Im zweiten Workshop, thematisiert unter dem Begriff: Sehnsuchtsorte - fand am 11. November statt. Die Kinder betrachteten zuerst Werke des Künstlers Asgar Jorn. Das Lothar-Fischer-Museum stellt bis zum 11. Januar Malereien des Künstlers aus. Die Schüler/innen geben ihre Eindrücke wieder. In einer meditativen Fantasiereise begaben sich die Kinder an einen Ort, an dem sie wohlfühlen. Danach führte Frau Julia Isenberg die Schüler/innen in den Collagenraum des Lothar-Fischer-Museums. Hier durften sie ihre Fantasie bei der Wahrnehmung von Bildelementen einsetzen. Anschließend ging es in die Werkstatt des Lothar-Fischer-Museums im Untergeschoss.

In einer Skizze setzten die Schüler/innen die Eindrücke der Fantasiereise bildnerisch um. Bei einer weiteren bildnerischen Gestaltung mussten sich Kinder auf zwei Elemente der Skizze beschränken und diese unter Einsatz von Wachsmalkreiden umsetzen. Die Technik des Verwischens mit Hilfe von Wasser fand großen Anklang. Bei der dritten Einheit wurde eine Collage mit Farbe und Zeitungsschnipsel gestaltet. Die aus alt mach neu Kunstwerke setzten eine Werktechnik von Asgar Jorn um. Er hatte 1959 auf dem Flohmarkt Bilder aufgestöbert, die er schließlich mit Farbe und Pinsel übermalte. Bei den Schülern wurde hierbei die Fähigkeit zu Improvisation gefördert. Die entstandenen Kunstwerke wurden auf der Rückseite mit dem Aufdruck einer Postkarte versehen. Die Zeit verging wie im Flug. Wir bedankten und abschließend sehr herzlich bei Frau Julia Isenberg. Sehr stolz waren die Schüler/innen auch darauf, dass sie den Workshop aus ihrem Preisgeld für das letztjährige Projekt eigenständig bezahlen konnten.

» Bildergalerie

Europäisches Qualitätssiegel für das eTwinning-Projekt

Folgende E-Mail erreichte die Klasse 2c mit ihrer Lehrerin Inge Keck: Herzlichen Glückwunsch! 

Ihre Schule wurde mit dem Europäischen Qualitätssiegel für die herausragende Arbeit im Rahmen des eTwinning-Projekts „Let's create tales! “ ausgezeichnet. Es zeigt, dass Ihre Arbeit, die Arbeit Ihrer SchülerInnen und Ihrer Schule auf höchster europäischer Ebene anerkannt wurde. Sie erhalten ein Zertifikat, das Sie auf Ihrer Website und in Ihrer Schule präsentieren können. Darüber hinaus wird Ihr Projekt auf dem europäischen Portal unter www.etwinning.net ausgestellt.

 

eTwinning Quality Label

Die Klasse 1c beteiligte sich im Schuljahr 2013/14 an mehreren Projekten im Rahmen von eTwinning, dem Netzwerk für Schulen in Europa. Das Projekt „Let`s create tales“ wurde hierbei mit einem eTwinning Quality Label ausgezeichnet. Außerdem erhielt dieses Projekt eine weitere Urkunde: das eTwinning Pupil Quality Label. Hierbei werden die besonderen Verdienste der Schüler/innen bei der Projektarbeit gewürdigt. 

Die Projektgründerin, Frau Larisa Baroniene, Lehrerin des Kauno Jono Pauliaus gimnazija in Kaunas, Litauen, möchte insbesondere die Schüler/innen der Klasse 1c grüßen und sich für ihre ausgezeichnete Mitarbeit bedanken. 

eTwinning Quality Label

Das eTwinning-Projekt: My Alien friend bei dem sich die Klasse 1c während des vergangenen Schuljahres beteiligte, wurde mit einem eTwinning Quality Label ausgezeichnet. 

Kleine Europäer rücken immer näher

Die Klasse 1c arbeitete während des Schuljahres 2013/14 intensiv mit europäischen Partnerschulen zusammen. Zum Abschluss des Schuljahres stellte sie deshalb ihren Beitrag zum Schulfest unter das Motto: Kleine Europäer rücken immer näher.

Aus der Feder von Rolf Zuckowski stammt das Lied, das die Schüler/innen mit großer Freude den Zuschauern vortrugen. Beachten Sie hierzu auch den unten angegebenen Link. Im Anschluss daran spielten die Schüler/innen mit ihren Papiertheatern kurze, selbst ausgedachte Geschichten vor. Die Jungen flogen mit Aliens durch den Weltraum, während die Mädchen Geschichten mit Feen, Prinzessinnen, Königen und Drachen erfanden. Der Applaus belohnte die Spieler für ihre große Mühe.

Eine positive Zwischenbilanz gezogen

Seit 2011 läuft in Neumarkt das Förderprogramm „Nachhaltigkeit neu lernen“. Seitdem wurden rund 90 000 Euro für Mikroprojekte bewilligt.

NEUMARKT. Seit 2011 fördert die Stadt Neumarkt sogenannte Mikroprojekte mit einem eigenen Förderprogramm mit dem Namen „Nachhaltigkeit neu lernen“. Das sind Bildungsprojekte in den Bereichen Klimaschutz, Umwelt- und Naturschutz, Recycling von Materialien, Naturerleben, nachhaltiges Einkaufen und Konsumieren bis hin zum Fairen Handel.Die Referentin für Nachhaltigkeitsförderung im Stadtrat Ruth Dorner stellte nun im Bürgerhaus gemeinsam mit den Vertretern der Projektträger eine positive Zwischenbilanz der aktuell laufenden oder vor kurzem abgeschlossenen Projekte vor. Mit dabei ist die Grundschule in der Hasenheide mit den beiden Projekten „Klimafreundliches Frühstück“ und „Naturerlebnis Wald erfahren“, die Grundschule Holzheim mit den Projekten „Regional und Fair“ sowie „Ökologisch erfahren und handeln“, die Theo-Betz-Schule mit dem Projekt „Frühe Erlebnispädagogik“ sowie die Grundschule Woffenbach mit den beiden Projekten „Vivaldi – ganzheitliches Lernen in der Schule“ sowie „Schulhofgestaltung – Mit der Natur leben und in der Natur lernen“.

Hinzu gesellt sich der Fränkische Albverein e.V. mit dem bereits umgesetzten neuen Themenwanderweg „Vier-Elemente-Runde Neumarkt“ und der Eine Welt Laden Neumarkt mit dem Projekt „Fair gesucht! Eine Stadtrallye per GPS“.

Aktuell können insgesamt 38 Projekte gezählt werden, die entweder bereits gefördert wurden oder im aktuellen Förderjahr einen Zuschuss aus dem Programm erhalten. Insgesamt hat der Begleitausschuss seit 2011 eine Summe in Höhe von rund 90 000 Euro bewilligt. Durch den Gewinn des Deutschen Nachhaltigkeitspreises für die Stadt im Jahr 2012 wurde das Programmbudget um das Preisgeld der Allianz Umweltstiftung ergänzt, so dass „Nachhaltigkeit neu lernen“ mindestens noch bis 2015 weiter laufen kann.

Bemerkenswert sei die hohe Anzahl der Teilnehmer, hauptsächlich Kinder und Jugendliche, die durch das Programm erreicht werden können, teilt die Stadt mit. In den Jahren 2011 bis 2013 waren es 5355 Personen, davon 71 Prozent Kinder und Jugendliche sowie 29 Prozent Erwachsene. Im laufenden Jahr können weitere Projektanträge gestellt werden. Die nächste Abgabefrist für Anträge endet am 29. Juni. Kontakt: Stadt Neumarkt, Amt für Nachhaltigkeitsförderung: Telefon (0 91 81) 2 55 26 08, E-Mail: ralf.muetzel@neumarkt.de. Die Antragsunterlagen sind auch auf der Homepage des Bürgerhauses unter www.buergerhaus-neumarkt.de abrufbar (Rubrik: Angebote für Organisationen und Initiativen).

Der Artikel wurde entnommen aus:
Mittelbayerische Homepage - Region - Neumarkt 

www.mittelbayerische.de/region/neumarkt
Neumarkt, den 23.05.2014 um 07.48 Uhr

Das dritte Skype-meeting der Klasse 1c

Das dritte Skype-meeting der Klasse 1c fand mit der Partnerschule in Baku, Aserbaidschan, statt. Es ist neun Uhr morgens, aber in Aserbaidschan ist es bereits zwölf Uhr. Für die Schüler/innen der Klasse 1c ist es unvorstellbar. Ja, die Erde dreht sich und in den Ländern der Erde gibt es auch unterschiedliche Tages- und Nachtzeiten.

Plötzlich erscheint auf dem Skype-Monitor ein Satz. „Was heißt das?“, wollen die Schüler/innen der Klasse 1c neugierig wissen. We are ready. Are you ready, too? „Die Schule in Aserbaidschan will wissen, ob wir fertig sind.“, erklärt Frau Keck ihren Schüler/innen. „Das haben wir uns schon gedacht.“, meinen daraufhin einige aus der Klasse. Kurze Zeit wird noch gewartet. Wer betätigt den Telefonhörer? Schließlich drücken wir auf die Telefontaste. Die Schüler/innen der Schule 220 Lyzeum, Baku, (Aserbaidschan) erscheinen auf der weißen Wand über der Tafel. Sie stehen in ihrer Landestracht vor uns. Staunend fühlen sich die Schüler/innen der Klasse 1 c der Theo-Betz-Schule in ein orientalisches Land versetzt. Nachdem sich die erste Aufregung gelegt hat, stellen sich einige Schüler/innen gegenseitig vor. Die aserbaidschanische Lehrerin, Ofeliya Gafarova, erklärt uns ihre Landestracht, eines der wichtigsten Attribute der Menschen in Aserbaidschan. Anschließend wurden Lieder in der jeweiligen Landessprache vorgetragen.

Bei den Vorbereitungskontakten per E-Mail mit der aserbaidschanischen Lehrerin, Frau Ofeliya Gafarova, wurden als gemeinsames Unterrichtsthema: die Körperteile benannt. Die Schüler/innen der Klasse 1c, Theo-Betz-Schule tragen ein Lied über die Körperteile in englischer und deutscher Sprache vor. Die aserbaidschanischen Schüler/innen können sie in englischer Sprache begleiten. Nach dem Skype-meeting stellen die Schüler/innen der Theo-Betz-Schule unter dem Eindruck des Gesehenen viele Fragen. In einem sind sich Klasse und Lehrerin einig; es ist sehr wichtig, die englische Sprache gut zu erlernen. Frau Ofeliya Gafarova und ihre Schüler/innen haben sich über die Begegnung mit der deutschen Partnerschule so gefreut, dass sie den genauen Ablauf über ein Video dokumentiert haben.

Bring Europe to your classroom by eTwinning

Das zweite Skype-meeting der Klasse 1c mit ihrer Partnerschule in Kaunas, Litauen, fand in lockerer Atmosphäre statt. 

Die Schüler/innen des Kauno Jono Pauliaus II gimnazija bereiteten ein Nummern- und Farbenquiz in englischer Sprache vor. Die cute kids der Klasse 1c der Theo-Betz-Schule – diese Bezeichnung wurde den Schüler/innen von der litauischen Schule gegeben – überraschten ihre Skype-Partner mit einem bilingualen Frühlingslied. Die litauischen Schüler schunkelten bei den Klängen mit. Daraufhin stimmten die Schüler/innen des Kauno Jono Pauliaus gimnazija auch ein Lied an.

Die Bewegungen machten die Schüler/innen der Klasse 1 c ebenfalls mit und sie ließen es sich nicht nehmen, das Lied nachzusingen. Bei den Vorbereitungskontakten zwischen den Lehrkräften der beteiligten Schulen per E-Mail entstand der Wunsch, das zweite Skype-meeting interaktiv zu gestalten. Dies ist vollends gelungen. Frau Larisa Baroniene hat in das virtuelle Klassenzimmer, den Twin Space, wiederum ein wunderbares Video über das Treffen eingestellt.

The first Skype meeting with Lithuania

On 5 February 2014 at 10 o`clock started the first Skype meeting of the class 1c of Theo-Betz-school with the Kauno Jono Pauliaus II gimnazija in Lithuania. Since the beginning of the school year 2013/2014, the Theo-Betz-School participated in the eTwinning project: Let`s create tales.

In November and December letters replaced with a number of partner schools. Soon it grew the desire by participating colleagues to get in touch by videoconference. Contact addresses registered on Skype. On the eTwinning Desktop the meeting was prepared and ideas developed. The working language was English. Finally, the scheduled expiration of the fifteen-minute meeting fixed. The students in Lithuania were accompanied by their headmaster Vida Monginiene , the primary school teacher Ausra Sudikiene , the English teacher Vitalija Miksyte and the founder of the project : Let` s create tales , Larisa Baronienė.

It was a great pleasure for the primary school teacher, Inge Keck, and class 1c, that the headmistress of Kauno Jono Pauliaus II gimnazija, Mrs. Vida Monginiene greeted us in German language. The students inside the respective schools introduced themselves and they called their age. The class 1c sang a German song and the rhythmic movements were matched by the Lithuanian students. Subsequently, the Lithuanian students played on her flute a song. The Lithuanian teachers encouraged to learn the greeting and farewell in the respective national languages. The time went by too fast and the planned fifteen minutes were not enough. Mrs. Vida Monginiene spoke the farewell words in German language.

The headmaster of Theo-Betz-school Mr. Rüttinger and the primary school teacher Inge Keck are very pleased that the Kauno Jono Pauliaus II gimnazija wants to continue to keep contact with us. Until the next time!

Das erste Skype-Treffen mit Litauen

Am 5. Februar 2014 um 10 Uhr startete das erste Skype-Treffen der Klasse 1 c der Theo-Betz-Schule mit dem Kauno Jono Pauliaus II Gimnazija in Litauen. Seit Beginn des Schuljahres 2013/2014 nimmt die Theo-Betz-Schule am eTwinning-Projekt: Let s create tales teil. 

Im November und Dezember wurden Briefe mit einer Reihe von Partnerschulen ausgetauscht. Bald wuchs der Wunsch der teilnehmenden Kolleginnen und Kollegen per Videokonferenz Kontakt aufzunehmen. Kontaktadressen wurden auf Skype registriert. Im eTwinning Desktop wurde das Treffen vorbereitet und Ideen wurden entwickelt. Die Arbeitssprache war Englisch. Schließlich stand der geplante Ablauf der 15-minütigen Sitzung fest. Die Schüler/innen aus Litauen wurden begleitet von ihrer Schulleiterin Vida Monginiene, der Grundschullehrerin Ausra Sudikiene, der Englischlehrerin Vitalija Miksyte und der Gründerin des Projekts: Let´s create tales, Larisa Baronienė. 

Es war eine große Freude für die Grundschullehrerin Inge Keck und die Klasse 1c, dass die Schulleiterin des Kauno Jono Pauliaus II Gimnazija, Mrs. Vida Monginiene, uns in deutscher Sprache begrüßte. Die Schüler/innen innerhalb der jeweiligen Schulen stellten sich vor und sie nannten ihr Alter. Die Klasse 1c sang ein deutsches Lied und die rhythmischen Bewegungen machten die litauischen Schüler/innen mit. Die litauischen Lehrerinnen ermutigten uns, die Begrüßung und die Verabschiedung in den jeweiligen Landessprachen zu lernen. Die Zeit verging zu schnell und die geplanten 15 Minuten reichten nicht aus. Mrs. Vida Monginiene sprach die Schlussworte in deutscher Sprache. 

Der Schulleiter der Theo-Betz-Schule, Herr Rüttinger, und Grundschullehrerin Inge Keck freuen sich sehr, dass das Kauno Jono Pauliaus II Gimnazija weiterhin Kontakt mit uns halten will. Bis zum nächsten Mal!

Thank you for the Christmas letter

Thanks to Kauno Jono Pauliaus gimnazija in Kaunas for the wonderful video.

The Kauno Jono Pauliaus gimnazija in Kaunas in Lithuania thanked the class 1 c for the Christmas letter in a special way. The students of this class were dancing with the snowman.

Post aus Europa

Die Austauschschule in Griechenland auf der Insel Skiathos hat das Video: Post aus Europa auf ihre Schulhomepage gestellt.

Δείτε το φιλμάκι που ετοίμασαν και μας έστειλαν οι μαθητές του Δημοτικού Σχολείου Newmark της Γερμανίας, με τις ζωγραφιές και τις κάρτες που έστειλαν οι μαθητές της Δ΄τάξης του δικού μας σχολείου και σχολείων της Λιθουανίας  και της Τουρκίας. Δείτε τα έργα των παιδιών στην ενότητα Art from Greece.

Sehen Sie den Clip, den uns die Schüler der Grundschule Neumarkt aus Deutschland geschickt haben. Hier sehen Sie Bilder und Postkarten, die Schüler unserer Schule und Schüler aus Schulen in Litauen und der Türkei geschickt haben. Betrachten Sie die Arbeiten unser Kinder unter dem Punkt Kunst aus Griechenland.

Briefkontakt zu Austauschschulen in den europäischen Ländern

Unabhängig von allen technischen Möglichkeiten möchten einige Schulen, die am eTwinning-Projekt: Fairy Tales mitwirken, Briefkontakt aufnehmen.

Trotz der Begegnungen in den virtuellen KIassenzimmern der Lernplattform eTwinning, dem Twin Space, ist es immer aufregend, Post aus einem fernen Land zu erhalten. Die Klasse 1c hat Briefe mit Postkarten und Zeichnungen aus den Ländern Litauen, Griechenland und der Türkei erhalten. Die Schüler/innen der Klasse 1 c bewundern die Gebäude und Landschaften in Litauen. 

Die Meeresbilder aus Skiathos, einer Insel, die zu Griechenland gehört, erinnern sie an Urlaubsreisen. Das Gemeinschaftbild der Grundschüler aus der Türkei motiviert, auch ein Gemeinschaftkunstwerk zu erstellen. Im Twin Space erfahren wir, dass die Schüler/innen in den Austauschschulen auch sehnsüchtig auf Post warten. Deshalb wird mit Eifer an Weihnachtskarten und Zeichnungen für Briefe, die an Litauen, Griechenland und an die Türkei gesandt werden, gearbeitet.

eTwinning

Die Klasse 1c wirkt mit bei eTwinning, einem Netzwerk für Schulen in Europa. 

Es ist eine kostenlose und sichere Plattform für Lehrkräfte, um Kontakte zu knüpfen, die auch über Europa hinausgehen können. Hier werden Kooperationsprojekte entwickelt und Ideen ausgetauscht. Die Klasse 1c wirkt zur Zeit bei zwei
eTwinning-Projekten mit. Sie laufen unter den Namen: “Let`s create tales” und “my Alien friend”. Auf diese Weise hat die Klasse 1c mittlerweile über das virtuelle Klassenzimmer Twin-Space Kontakte zu Schulen in den Ländern Litauen, Griechenland, Italien, Türkei, Armenien, Aserbaidschan, Polen und Rumänien.

Das Erfinden gemeinsamer Geschichten über den ersten Schultag, darüber wie Freunde sein sollten, und über den eTwinning-Igel, der “Igor Etwin” genannt wird, machte Spaß. Ein Schüler der Klasse 1c hat für den Igel einen Freund gefunden und dem Vogel den Namen Bunte Feder gegeben. Der Vogel kann in die fremden Länder fliegen und berichten. Das Schulanfangsbuch der Klasse 1c wird in der Austauschschule in Litauen mit Freude ausgestellt. 

Post bekamen wir bereits aus der Türkei mit Postkarten und einem Gemeinschaftskunstwerk der türkischen Grundschüler, Ebru, genannt. Die Klasse 1c begibt sich auch das Weltall. Am 26. November 2013 besuchte sie das Nicolaus-Copernicus-Planetarium in Nürnberg. Die Reise zu den Sternen und die fantastischen Geschichten zu den Sternbildern sind die Grundlage für neue Märchen- oder Aliengeschichten. Die Eltern der Klasse 1c möchten sich über die Arbeit auf der Plattform eTwinning informieren. Deshalb haben sie eine passwortgeschützte Klassenhomepage eingerichtet, auf der die  Beiträge der Schüler/innen und Fotos eingestellt werden können.