Presse 

Deutscher eTwinning Preis 2016

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

PRESSESTELLE
Dr. Ludwig Unger, Leiter der Pressestelle und Pressesprecher Salvatorstraße 2 · 80333 München
Sabine Herde, Stellv. Pressesprecherin E-Mail: presse@stmbw.bayern.de
Carolin Völk, Stellv. Pressesprecherin Internet: www.km.bayern.de
Julia Graf, Sprecherin Sekretariat: Tel. 089-2186 2106; Telefax: 089-2186 2881
Andreas Ofenbeck, Sprecher
Elena Schedlbauer, Sprecherin

PRESSEMITTEILUNG 051/2017 17. Februar 2017

Theo-Betz-Grundschule Neumarkt in der Oberpfalz gewinnt Deutschen eTwinning-Preis 2016
Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle gratuliert zur Auszeichnung für herausragende intereuropäische Zusammenarbeit mittels digitalen Medien.

STUTTGART/MÜNCHEN. Für ihre herausragende Zusammenarbeit mit europäischen Partnerschulen darf sich die Theo-Betz-Grundschule in Neumarkt i. d. Oberpfalz über eine besondere Auszeichnung freuen: Im Rahmen der Bildungsmesse DIDACTA erhielt die Schule heute in Stuttgart den Deutschen eTwinning-Preis 2016 in der Altersklasse 4-11 Jahre. Im Rahmen eines Projekts zum Thema „Kinderrechte“, das in Kooperation mit fünf europäischen Partnerschulen durchgeführt wurde, tauschten sich die Schülerinnen und Schüler mit Kindern aus anderen europäischen Ländern zu diesem wichtigen Thema aus und erweiterten ihren Horizont.

Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle beglückwünschte die Schulfamilie zu ihrem Erfolg: „Mit dem Projekt: User name: children Password: rights haben die Schülerinnen und Schüler, aber auch die Lehrkräfte der Theo-Betz-Grundschule auf vorbildliche Weise mit internationalen Partnern kooperiert und damit im Sinne des europäischen Gedankens über die Staatsgrenzen hinweg miteinander gelernt und sich mit den Sichtweisen anderer auseinandergesetzt. Das ist gelebte Völkerverständigung verbunden mit pädagogischer Innovation und modernen Medien. Zu ihrem Erfolg gratuliere ich der Schulfamilie sehr herzlich.“

Andreas Ofenbeck, Sprecher, 089 2186-2108

Einweihung Pausehof

Schachschule

Zweitklässler kämpfen für Artenvielfalt

Die Theo-Betz-Grundschule Neumarkt erreichte im Europäischen Wettbewerb Platz eins. 772 Schüler aus 32 Schulen nahmen teil. 

Von Philipp Froschhammer

NEUMARKT. Stolz präsentierten die Schüler der Klasse 2c der Theo-Betz-Grundschule in Neumarkt ihr Sieger-Projekt. Fast ein Jahr befassten sich die 21 Zweitklässler intensiv mit der Natur. Jetzt wurden sie mit dem ersten Preis des Europäischen Wettbewerbs ausgezeichnet. Unter dem Motto „Europa hilft – hilft Europa?“ erarbeiteten 772 Schüler von 32 Schulen aus 16 Ländern Projekte zum Thema. Ziel des Wettbewerbs war es, dass sich die Kinder mit der Verantwortung Europas für die Welt auseinandersetzten.

Und das ist den Schülern der 2c bestens gelungen, weiß die Lehrerin und Projektleiterin Inge Keck: „Die Kinder hatten so viel Freude daran. Obwohl jeder ein Projektheft machen sollte, gab es einige, die zwei oder sogar drei gestaltet haben.“

Richtiger Weg für die Artenvielfalt

Um das breitgefächerte Thema auf einen Unterpunkt herunterzubrechen, beschränkten sich die Schüler der Theo-Betz-Grundschule auf den Naturschutz. Ihr Projekttitel lautete „Help me find a path“ – sprich: Hilf mir einen Weg zu finden. „Der Titel soll aussagen, dass wir versuchen den richtigen Weg für eine Artenvielfalt in der Natur zu finden“, erklärt Keck.

Gemeinsam mit vier Partnerschulen – eine Grundschule aus Spanien, zwei Bildungseinrichtungen aus Litauen und einer Schule aus Aserbaidschan – arbeiteten die Zweitklässler an einem Konzept zum Schutz bedrohter Arten. In fächerübergreifenden Arbeitseinheiten bastelten die Kinder unter anderem Plakate, veranstalteten Projekttage oder stellten die heimischen Tierarten in einem Theaterstück dar.

Skypen in einer Fremdsprache

Über Skype hielten die Kinder Kontakt zu den Partnerschulen. Regelmäßig telefonierten sie in einer Konferenzschaltung – und das auf Englisch. „Da wir keinen Englischunterricht im Lehrplan haben, mussten die Schüler einzelne Satzmuster lernen. Für die Tiernamen haben wir uns ein ganz spezielles Konzept ausgedacht“, sagt Keck und präsentiert die vielen Tierfotografien an der Wand des Klassenzimmers. Alle erdenklichen Lebewesen hängen dort abgebildet. Darunter steht der Name des Tieres, auf Deutsch und auf Englisch. So lernen die Kinder, die heimischen Tierarten den Schülern aus Litauen, Spanien und Aserbaidschan vorzustellen.

Die 500 Euro Preisgeld, die das Projekt „Help me find a path“ einbrachte, wird gerecht auf die fünf beteiligten Schulen verteilt. Außerdem erhalten alle eine Urkunde und ein Zertifikat. Die Schüler dürfen als Erinnerung ihre Projekthefte, in denen sie ihre Recherchen zum Thema Naturschutz zusammengefasst haben, nach Hause nehmen. Darin haben die Kinder Bilder gemalt, gesammelte Blätter eingeklebt oder eigene Texte verfasst.

Quelle: mittelbayerische.de

Foto: Philipp Froschhammer

Theo-Betz-Schule für digitale europäische Partnerschaft ausgezeichnet

Neumarkter Grundschule erhält eTwinning-Qualitätssiegel - Im Projekt “Let’s create tales!“ (Lasst uns Geschichten erfinden!) haben Schülerinnen und Schüler im Alter von 6 bis 7 Jahren im vergangenen Schuljahr erfolgreich über das Internet mit 30 Projektschulen aus ganz Europa zusammengearbeitet. Dabei nutzten sie die Arbeitsplattform von eTwinning, dem Netzwerk für Schulen in Europa, und präsentierten ihre Projektergebnisse im virtuellen Klassenraum TwinSpace. Die Jury zeichnete die Schule aus Neumarkt in der Oberpfalz für das beispielhafte Internetprojekt mit dem eTwinning-Qualitätssiegel aus. Mit dem Siegel ist ein Preisgeld in Höhe von 300 Euro verbunden. 

Im Projektverlauf haben die Grundschulkinder selbst Geschichten entwickelt – aus dem Alltag, über ihre Schule, eigene Märchen, über Ängste, Visionen und Gedanken. Mittels Videos und digitaler Diashows haben sie den Partnerländern ihre Geschichten gezeigt. Außerdem haben die deutschen Kinder als Englischanfänger über Videokonferenzen mit Kindern in Aserbaidschan und in Litauen gesprochen. “Das Projekt zeigt, dass interkulturelle Begegnungen auch für junge Schülerinnen und Schüler möglich sind und den Schulalltag bereichern können”, urteilte die Jury über das Projekt. 

Das eTwinning-Qualitätssiegel ist eine Auszeichnung, die der Pädagogische Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz jährlich an Schulpartnerschaften vergibt, die herausragende mediengestützte Projektarbeit leisten. Eine Jury aus Bildungsexpertinnen und -experten begutachtet die Projekte nach Kriterien wie pädagogische Innovation, Schüleraktivität sowie dem kreativen Einsatz digitaler Medien. 

eTwinning ermöglicht Schulen in ganz Europa, Schulpartnerschaften über das Internet aufzubauen und digital gestützte Projekte durchzuführen. Als Teil des Programms Erasmus+ der Europäischen Union wird eTwinning von der Europäischen Kommission und der Kultusministerkonferenz gefördert. Europaweit sind derzeit über 125.000 Schulen bei eTwinning angemeldet. Der PAD ist in Deutschland die Nationale Koordinierungsstelle für eTwinning. Er unterstützt die Schulen durch Beratung, Fortbildung und Unterrichtsmaterialien. 

Weitere Informationen finden Sie unter www.etwinning.de/qs2014.html 

 

 

Presseartikel